Istanbul – Eine Metropole auf zwei Kontinenten

Bettina Winterleitner

Bettina's persönlicher Reisetipp: Berlin - gute Erreichbarkeit ab Graz und Wien, eindrucksvolle, geschichtlich geprägte Stadt.
Bettina Winterleitner

Unsere Mädels aus dem Geschäftsreisen-Büro (GRUBER-reisen) machten sich auf nach Istanbul um die wunderbare Stadt näher kennen zu lernen. Gemeinsam mit Turkish Airlines hatten sie die tolle Möglichkeit Istanbul kennenzulernen sowie vieles rund um Turkish Airlines zu erfahren.

Unser Kurztrip begann gemütlich am Grazer Flughafen. In der Business Class der Abendmaschine sollte es für uns nach Istanbul gehen. An Bord der Business Class verging der Flug sehr schnell und relaxed. Die Flugbegleiter waren stets bemüht, uns den Flug so angenehm wie nur möglich zu gestalten. Schwer war das allerdings nicht, denn das köstliche Essen sowie die erfrischenden Getränke ließen nur gute Laune zu.

Nach der Ankunft am neuen Flughafen Istanbul und einer Nacht im modernen Hotel Pullman ging es für uns Richtung Istanbul Innenstadt. Hier genossen wir im Restaurant Etiler gemütlich eine riesige Auswahl an Frühstück. Von Sucuk über Chai – hier gab es für uns alle etwas Gutes. Mit einem gefüllten Magen spazierten wir weiter Richtung Hagia Sophia und einem Bazaar an dem wir mit köstlichen Probier-Häppchen aller Art versorgt wurden.

Nach dem Besuch des Bazaars fuhren wir weiter zum Beylerbey Palast. Dieser war einst die Sommerresidenz des Osmanischen Herrschers Sultan Abdülaziz auf der asiatischen Seite der Stadt. Nach der Palast-Führung ging das Sightseeing weiter – an Bord einer Mini-Yacht fuhren wir den Bosporus entlang und ließen uns von unserer Stadtführerin vieles über die Geschichte und Kultur Istanbuls erklären.

Unsere Fahrt endete im Vergnügungsviertel Ortaköy, einem Zentrum des Nachtlebens mit Kneipen und Bars direkt am Bosporus gelegen. Hier hatten wir etwas Zeit die Marktstände zu bestaunen und uns mit Souvenirs zu versorgen. Zeitgleich mit dem Sonnenuntergang war es Zeit für unser Abendessen im Feriye Restaurant. Der Ausblick auf den Bosporus und die rot beleuchtete Yavuz-Sultan-Selim-Brücke brachte eine tiefenentspannte Stimmung über uns.

Nach einem schmackhaften Abendessen und einem guten Weißwein ging es per Privattransfer zurück in das Hotel Pullman.

Am zweiten und somit leider letzten Tag unseres Kurztrips standen die Besichtigungen einiger Einrichtungen der Turkish Airlines auf unserem Programm. Los ging es in das Flugausbildungszentrum, nahe gelegen des alten Flughafens Atatürk. Hier hatten wir die Möglichkeit zurück in die Vergangenheit zu den Anfängen der Fluglinie zu sehen. Es ist durchaus beeindruckend, was für ein enormes Wachstum die 86-Jährige Airline hinter sich hat. Heute ist Turkish Airlines die Fluggesellschaft mit den meisten Reisezielen. Nach dem Besuch des Flugausbildungszentrums, in dem wir sehen durften wie Flugbegleiter sowie Piloten tagtäglich ihr Wissen rund ums Fliegen auffrischen und erweitern, ging es für uns weiter in das Turkish Do&Co Zentrum.

Hier werden die Mahlzeiten für Fluggäste vorbereitet. Auch hier erhaschten wir einen Blick hinter die Kulissen und hatten sogar eine Geschmacksprobe der frisch Zubereiteten Mahlzeiten. Nach einer Führung durch das Turkish Do&Co Zentrum und einem Vortrag über das Unternehmen ging es für uns weiter Richtung Flughafen. Hier hieß es dann langsam Abschied von der beeindruckenden Metropole zu nehmen.

Da wir am Flughafen noch Zeit bis zum Abflug unserer Maschine hatten, wurden wir eingeladen uns eine der Business Class Lounges anzusehen und dort unseren Aufenthalt zu verbringen. Die Business Lounge am Flughafen Istanbul ist eine Oase der Entspannung inmitten des Flughafentrubels. Verschiedenste frisch zubereitete Gerichte von süß bis salzig erwarteten uns.

Die Auswahl an Entspannungsmöglichkeiten reichte von Dunklen Nischen hin zu Privatsuiten mit Duschen. Aber nicht nur zum Entspannen gab es hier genug Möglichkeiten; auch in Sachen Entertainment wurde nicht gespart.

Unter anderem findet man in der Lounge einen Golfsimulator, eine Rennbahn oder auch Konsolen. Weiters gibt es eine Wand mit zahlreichen Fernsehern, die verschiedene Nachrichtensendungen aus aller Welt zeigen. Die Lounge war allemal einen Besuch wert.

Nach ein paar Startschwierigkeiten unserer Maschine hieß es dann Abschied nehmen von der Metropole auf zwei Kontinenten. Istanbul wird uns allen in sehr guter Erinnerung bleiben und für den ein oder anderen bestimmt erneut ein Reiseziel werden.