Ägypten Höhepunkte am Nil

Ägypten – ein Land, das unsere Ines (GRUBER-reisen, Reisebüro Eisenerz) immer schon einmal live erleben wollte. Auf ihrer Reise erkundete sie das Tal der Könige, Abu Simbel und natürlich mittels Quadfahrt die Wüste. So jagte ein Highlight das nächste.

VISUM: Für Ägypten wird ein Visum benötigt welches vorab online beantragt werden sollte. Aktuell ist es auch noch möglich das Visum vor Ort zu bekommen.

Von Wien ging es auf direktem Weg nach Hurghada. Nach kurzer Transferzeit sind viele Hotels gut zu erreichen und man kommt entspannt im Urlaub an.

Luxor und das Tal der Könige erreicht man von Hurghada aus entweder mit dem Bus oder per Flug. Ab Luxor starten auch dei meisten Flusskreuzfahrten.

Tal der Könige – Totentempel der Hatschepsut

Das Tal der Könige sollte man sich bei einem Besuch in der Nilregion auf keinen Fall entgehen lassen. Auch wenn ich komplett andere Vorstellungen von dem geheimnisvollen Tal hatte, war der Besuch vermutlich umso faszinierender. Zum Eingang des Tals der Könige kommt man mit einer Art „Bummelzug“ und schon geht das Staunen los.

Wichtige Information vorab: Im Tal der Könige kann nur ein Teil der Gräber besichtigt werden. Einige Gräber sind auch bereits seit Jahren für Besucher geschlossen.

Alle Sehenswürdigkeiten sollte man mit einem Reiseleiter besuchen, da man wirklich interessante, mitreißende und erstaunliche Informationen über beide Attraktionen erhält.

Der Kauf der Eintrittskarte berechtigt aktuell zur Besichtigung von drei Gräbern und für das Grab von Tutanchamun müsste man sich zusätzlich ein weiteres Ticket kaufen. Ebenso ist das Fotografieren im Tal der Könige ohne vorher gekaufte Fotoerlaubnis (ca. € 15,-) nicht gestattet.

Beim Totentempel der Hatschepsut hingegen ist Fotografieren überhaupt kein Problem. Auch hier wird man mit einem „Bummelzug“ vom Busparkplatz zum Eingang des Tempels gebracht. Die typische Einkaufspassage darf hier natürlich nicht fehlen.

Nilkreuzfahrt auf der MS Magic – von Esna zum Kom Ombo Tempel

Während der Nilkreuzfahrt an Bord der MS Magic genießt man die angenehmen Temperaturen, grüne Flussufer und die Faszination des größten Flusses der Erde. Wer aber hofft auf einer Nil Kreuzfahrt eines der Nilkrokodile zu sehen, den muss ich leider enttäuschen, da im Nil keine Krokodile mehr leben. Diese leben nach der Stauung des Nils nun im Nilstausee.

Von Anlegestelle des Schiffes sind es nicht einmal fünf Minuten Fußmarsch und schon steht man vor dem Doppeltempel von Kom Ombo. Nach der üblichen Sicherheitskontrolle lässt man sich am besten vom Reiseleiter in die Geschichte dieses Tempels und die dazugehörige Bedeutung der Krokodile entführen. Das Krokodilmuseum, mit großen und kleinen mumifizierten Krokos, könnte man miteinplanen und besuchen.  Die Tempelanlage kann man aber auch ohne Besuch des Museums verlassen.

In der Tempelanlage ist Fotografieren kein Problem, im dazugehörigen Krokodilmuseum ist das Fotografieren allerdings verboten.

Weiter geht’s nach Assuan zum Philae Tempel

Nur ein paar Kilometer von der Stadt Assuan entfernt, ist der Philae Tempel zu finden. Der Tempel steht heute an einer anderen Stelle als ursprünglich, da die Insel überflutet wurde. Gewidmet ist der Tempel der Göttin Isis. Den Tempel erreichten wir nach ca. 10 Minuten Bootsfahrt über den Nilstausee. Leider haben wir keines der dort lebenden Krokodile gesichtet. Aufgefallen ist mir bei diesem Tempel das sehr viele Katzen rund um den Tempel leben, welche auch sehr zutraulich sind.

Mein persönliches Highlight dieser Tour: Abu Simbel

„Der frühe Vogel fängt den Wurm“ hieß es beim Ausflug nach Abu Simbel.  Bereits um 3:00 Uhr nachts ging es mit dem Bus quer durch die Wüste Richtung Westufer des Nassersees. Die frühe Abfahrtzeit hat seine Vorteile, da wir den Sonnenaufgang in der Wüste live miterleben konnten. Die Tempel von Abu Simbel stehen ebenfalls nicht mehr an ihrem ursprünglichen Bauplatz. Sie wurden nach dem Bau des Staudammes schichtweise abgetragen und einige Meter höher wieder aufgebaut.

Egal ob die 21 Meter hohen Ramses Statuen, welche den Eingang des erstenTempels flankieren und neben denen man sich wie ein Zwerg vorkommt, oder die Geschichte vom „Sonnenwunder“, welches zwei Mal im Jahr stattfindet, alle Eindrücke sind einfach nur unglaublich.

Info: In beiden Tempeln ist fotografieren verboten.

Bei der Rückfahrt war es uns auch noch vergönnt eine echte Fata Morgana bestaunen zu dürfen.

Leider war unsere Mini-Nilkreuzfahrt nach diesem Tag schon fast wieder zu Ende und es ging über Nacht wieder retour nach Esna und danach nach Luxor.

Mit Pferdekutschen durch Luxor

Nachdem wir wieder in Luxor angekommen waren, konnten wir die Stadt auf eine ganz spezielle Weise erkunden – mit Pferdekutschen. Vor allem für Shoppingbegeisterte interessant: In Luxor gibt es fast an jeder Ecke ein Schuhgeschäft mit riesen Auswahl.

Den Abschluss unseres Aufenthaltes in Luxor bildete der Luxor Tempel. Mit den riesen Ramses Statuen, seiner Geschichte und der Sphinx Allee steht der Luxor Tempel den Tempeln am Nil um nichts nach!

Eine Nilkreuzfahrt lässt sich ideal mit einem Strandurlaub verbinden. So ging es für uns per Flug zurück nach Hurghada und mit dem Bus weiter nach El Gouna.

Die Wüste Ägyptens erkunden

Neben Workshops und Baden stand auch eine Quad Tour auf dem Programm, wobei es mit rasantem Tempo und viel Spaß quer durch die Wüste ging. Ebenfalls besuchten wir ein Beduinen Dorf und hatten die Möglichkeit auf einem Kamel zu reiten. Die Tiere machen ihrem Namen „Wüstenschiffe“ wirklich alle Ehre.

Eine Quad Tour durch die Wüste und Kamelreiten sind Erlebnisse welche man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte.

Viel mehr als nur eine Badedestination

Leider ging es dann doch bald wieder zurück nach Hause. Die vielen tollen Erinnerungen und Eindrücke bleiben mir aber sicher noch sehr lange im Gedächtnis.

Ägypten ist auf jeden Fall ein Land welches nicht nur als Badedestination zu sehen ist sondern ist sehr facettenreich, wo mit Sicherheit für jeden Reisegast das Richtige dabei ist.

Hier geht’s zum Ägypten Urlaub >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.