Im Mittelmeer mit der MSC Musica

Nina Friesenbichler

Nina's persönlicher Reisetipp: Ein Trip in die ewige Stadt Rom gleicht einer Zeitreise. Bei einem Spaziergang zum Forum Romanum und Colloseum wird die Geschichte lebendig.
Nina Friesenbichler

Letzte Artikel von Nina Friesenbichler (Alle anzeigen)

Mitte Oktober hatte unsere Nina (GRUBER-reisen Reisebüro St. Lorenzen) die Möglichkeit die MSC Musica auf einer ausgesprochen schönen Route kennenzulernen: Venedig – Brindisi – Katakolon – Santorin – Piräus / Athen – Korfu – Kotor – Venedig.

Begonnen hat meine Reise am Bahnhof in Wiener Neustadt. Dort wurde ich von einem Bus von MSC abgeholt und direkt zum Hafen nach Venedig gebracht. Nach der Kontrolle unserer Reisepässe und Unterlagen durften wir unsere Koffer abgeben und bekamen gleich eine Zimmer-Nummer für das Boarding.

Wegen Nebel war unser Schiff leider noch nicht wie geplant im Hafen. Wir nutzen die Gelegenheit und fuhren mit dem Wassertaxi zum Markusplatz und verbrachten noch ein paar schöne Stunden in Venedig bevor wir gegen 15:00 an Bord durften.

Nützliches Wissen zur Bordkarte

Nachdem unsere Nummer aufgerufen wurde ging es durch die Sicherheitskontrolle direkt aufs Schiff. Dort wird ein Foto gemacht, welches auf der Bordkarte gespeichert wird mit welcher man sich den restlichen Aufenthalt ausweisen soll. Die Bordkarte dient aber auch als Zahlungsmittel und Kabinenschlüssel. Bei Ankunft findet man diese auf der Kabine.

Empfehlung Balkonkabine

Ein ganz klarer Vorteil der Balkonkabine ist das natürliche Licht und die frische Luft auf hoher See. In voller Entspannung hat man so die Möglichkeit, direkt vom eigenen Balkon aus atemberaubende Sonnenunter- und aufgänge zu beobachten. Einfach unschlagbar!

Erster Stopp Brindisi

In Brindisi legten wir gegen Mittag an. Sonnenschein und traumhaftes Wetter begrüßten uns. Einige von uns beschlossen mit dem Gratisshuttle von MSC in das Zentrum von Brindisi zu fahren.

Einige von unserer Gruppe entschlossen sich dazu, einen Ausflug nach Alberobello direkt mit MSC zu machen. Ausflüge sind direkt an Bord im Ausflugsbüro buchbar. Da Brindisi eher ein ruhigeres Örtchen ist, bietet es sich hier besonders für Städteliebhaber gut an, einen Ausflug zu buchen.

Katakolon – baden im Oktober

Am nächsten Tag kamen wir zu Mittag in Katakolon an. Hier kann man entweder einen Ausflug nach Olympia buchen oder einfach das kleine touristische Örtchen und den Strand genießen.
Wir entschieden uns für einen Spaziergang durch die vielen Souveniergeschäfte und für den Strand. Mithilfe eines Taxis kamen wir in ca. 10 Minuten zum nächsten Strand. Wir waren erstaunt wie schön warm es hier im Oktober noch ist –  sogar im Meer baden war noch möglich.

Mit Tenderbooten nach Santorin

Bereits um 8:00 Uhr am nächsten Tag kamen wir in Santorin an. Hier kann das große Kreuzfahrtschiff nicht direkt im Hafen anlegen, also fährt man mit sogenannten „Tenderbooten“  an Land. Vom alten Hafen sind wir dann zu Fuß hinauf nach Thira gegangen. Es gibt auch die Möglichkeit mit einer Gondel hinauf zu fahren.
Oben angekommen hat man einen traumhaften Blick auf das Meer. Auch die typischen weißen Häuser sind ein wunderschöner Anblick.
Um mehr um als nur die Hauptstadt Thira zu sehen kann man mit dem Bus um nur € 1,80 nach Oia fahren.

Griechische Geschichte in Athen erkunden

Am nächsten Tag um 7:30 erreichten wir bereits Piräus. Um vom Hafen in die Stadt zu kommen kann man sich entweder ein Taxi  nehmen, mir der U-Bahn fahren oder man steigt dort direkt in einen Hop-on/off Bus ein und erkundet so gleich die ganze Stadt.
Empfehlenswert ist es, sich für die Akropolis eine Führung zu buchen, da man so lange Warteschlangen umgeht und man auf diese Art einen Teil der griechischen Geschichte kennenlernt.

Insel Korfu

Gegen 12:30 erreichten wir Korfu. Die griechische Insel hat viel zu bieten. Einige von uns genossen die Sonnenstrahlen an einen der nahen Strände während die anderen durch Korfu-Stadt schlenderten und sich ein leckeres Mittagessen in einer typischen Taverne genossen.

Aussichtstipp: Festung Sveti Ivan in Kotor

Langsam nähert sich unsere Kreuzfahrt dem Ende zu. Am Morgen legen wir um 7:00 Uhr in Kotor an. Die Berge und die kleinen steinernen Häuser mit den roten Dächern bieten einen wunderschönen Anblick.

In Kotor ist es sehr empfehlenswert auf die Burg hinauf zu spazieren. Der „Eintritt“ zum Weg kostet € 3,- und der Aufstieg dauert ca. 1 h wenn man sich schön Zeit lässt. Oben angekommen wird man mit einem fantastischen Panorama über die Bucht und Umgebung von Kotor belohnt!

Ankunft in der Hafenstadt Venedig

Nun sind wir am Ende – wir erreichen um 9:00 Uhr Venedig.
Am Vorabend haben alle eine Nummer bekommen und die Information, wann man sich wo einfinden muss um nun vom Schiff zu gehen. Wenn die besagte Nummer aufgerufen wird, geht man gemeinsam zum Ausgang wo noch ein letztes Mal die Bordkarte gescannt wird.

Mein Fazit

Eine Kreuzfahrt ist die ideale Art zu verreisen um viel zu entdecken – man hat die Möglichkeit in einer kurzen Zeit viele Orte kennenzulernen. Außerdem kann man am Schiff gut entspannen oder das zahlreiche Animationsprogramm nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.