Das besondere Erlebnis „SeaCloud“

GRUBER-reisen Team
Letzte Artikel von GRUBER-reisen Team (Alle anzeigen)

Unter einer Seereise hat jeder so seine ganz eigene Vorstellung. Von großen Kreuzfahrtschiffen bis hin zu kleinen Segelyachten wird eine große Auswahl geboten.

Wir haben uns für eine Reise auf einem richtigen Segelschiff, auch Windjammer genannt, der Sea Cloud II entschieden. Unsere Kreuzfahrt startete im Hafen von Barcelona, wo wir das Gepäck bereits am Vormittag beim Schiffsterminal abgeben konnten. Ohne Ballast hatten wir somit die Möglichkeit, unsere Zeit in Barcelona für eine Sightseeingtour zu nutzen. Nach einem raschen Check-In um 16.00 Uhr wurden wir vom Kapitän und der Mannschaft persönlich begrüßt. Nach dem herzlichen Empfang sind wir zu unserer Kabine begleitet worden, wo auch schon unsere Koffer bereit standen.

Die gemütliche De-Luxe-Außenkabine mit der Nummer 210 befand sich auf dem gleichen Deck wie die Sauna, die Badeplattform und der Fitnessraum. Zwei Bullaugen sorgten für entsprechendes Tageslicht und ein Sofa sowie das gemütliche Queen Size Bett luden zum Verweilen ein. Für unsere zwei Koffer samt Handgepäck war Platz genug und nachdem diese verstaut waren gingen wir auf Entdeckungstour am Schiff.

Die Sea Cloud II ist 117 Meter lang und 16 Meter breit und bietet Platz für maximal 94 Passagiere, was die Betreuung sehr persönlich macht. Der gesamte Außenbereich auf dem Lido Deck mit Holzplanken, offener Brücke und gepolsterte „Liegewiese“ lassen viel Liebe zum Detail erkennen.

Um 18.00 Uhr hieß es Leinen los und wir nahmen Kurs in Richtung Frankreich. Auf der Sea Cloud II kann man noch das Gefühl und dem Genuss des echten Segelns frönen, weil hier alle Handgriffe beim Segelsetzen von der Crew selbst gemacht werden.

Ein tägliches Highlight war die ausgezeichnete Kulinarik an Bord und das hervorragende Service an der Bar und beim Essen. Wir wurden mit ausreichend und qualitativ sehr guten Speisen verwöhnt. Die Weinbegleitung war immer gut gewählt und machte das mehrgängige Menü im Restaurant, aber auch das Barbecue bei Sonnenuntergang an Deck zu einem tollen Erlebnis. Das Personal an Bord war äußerst freundlich und stets sehr bemüht. Die gesellschaftlichen Aktivitäten an Bord sind auf entspannte Geselligkeit ausgerichtet und daher eher minimal gehalten.
Für all jene, die Animation und Dynamik suchen, ist die SeaCloud II nicht die richtige Wahl. Es gab lediglich musikalische Begleitung in Form eines Pianospielers.

Nach einem Seetag sind wir in St. Tropez an Land gegangen. Bei Interesse werden Landgänge professionell mit Reiseleitung organisiert oder man begibt sich auf eigene Faust auf Erkundungstour, was sich aufgrund des kleinen Schiffes in jedem Hafen als sehr einfach gestaltete.

Am darauffolgenden Tag gingen wir in Hyéres, von wo aus wir die Provence Le Lavandou, die sich seinen authentischen Charme abseits des Promitrubes bewahrt hat, vor Anker.

Zwischndurch haben wir uns mal immer wieder zur Entspannung das SPA-Angebot an Bord in Form von Massagen gegönnt.

Unsere letzte Station und somit auch das Ende dieser Kreuzfahrt wurde in Nizza eingeläutet. Das Check-Out nach einem schmackhaften und reichhaltigen Frühstück ging auch rasch und sehr gut organisiert über die Bühne.

Unser Fazit, was unsere Reise mit der Sea Cloud II betrifft. Jeder, der gerne Zeit auf dem Wasser verbringt und den Drang nach Ruhe, Genuss und Segeln hat, ist auf der SeaCloud II bestens aufgehoben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.