Schweden: Eine Rundreise im Land der Mitternachtssonne

Andrea Katzbauer

Andrea's persönlicher Reisetipp: Südschweden, ein Paradies! Bezaubernde Landschaften, glanzvolle Städte, herzliche Menschen.
Andrea Katzbauer

Letzte Artikel von Andrea Katzbauer (Alle anzeigen)

5. – 11. Juni 2013
Veranstalter: DERTOUR

Eine Reise von mehr als 1000 km im südlichen Teil von Schweden liegen hinter mir und ich bin dankbar dafür, dass ich die Möglichkeit hatte, dieses Land und seine Menschen bei schönstem Wetter kennenzulernen, zu bestaunen, zu erleben und zu spüren.

Die facettenreichen, wildromantischen Landschaften, die tiefblauen Seen, die kultivierten, rot getünchten Holzhäuser, die interessanten und lebhaften Städte und die romantischen Landhotels haben mich in ihren Bann gezogen und begeistert.

Die Liebenswürdigkeit, Offenheit und Natürlichkeit der Schweden hat mich tief beeindruckt und geben diesem Land ein besonderes Flair – ein Reiseziel mit Wohlfühlcharakter, das zum Entdecken und Verweilen einlädt.

5. Juni – Wien, Hamburg, Kiel

Pünktlich starten wir mit Austrian Airlines am Flughafen Wien Richtung Hamburg. Dort werden wir bereits von unserem Transferbus erwartet, der uns in einer knappen Stunde zum Hafen von Kiel bringt. Wir werden über den Seeweg nach Schweden einreisen. Eine freundliche Dame begrüßt uns im neuen, modernen Terminal von Stena Line und wir bekommen eine ausführliche Schiffsbesichtigung.

Stena Line

Ich stelle fest, dass das Fährschiff – auch wenn die Kabinen sehr knapp bemessen sind – einem Kreuzfahrtschiff ähnelt. Um 17.00 Uhr heißt es Boarding, doch davor haben wir noch genügend Zeit, Kiel auf eigene Faust zu entdecken.

Das belebte Zentrum liegt in unmittelbarer Nähe zum Kai und ist zu Fuß erreichbar. Es gibt viele Shoppingmöglichkeiten und die lebhafte Atmosphäre lässt sich wunderbar in einem der vielen Lokale genießen.

Um 18.45 Uhr laufen wir aus dem Hafen aus. Es ist immer wieder ein erhabenes Gefühl, wenn ein Schiff in See sticht und wir genießen den Ausblick auf Kiel und die Landschaft, die an uns vorüberzieht.

Kiel

Nach einem guten Abendessen an Bord ziehe mich in meine winzige Außenkabine zurück und sinke in einen tiefen Schlaf.

Mein Tipp: Abendessen gleich bei Reservierung des Schiffs dazu buchen, denn das kommt preislich etwas günstiger.

6. Juni – Göteborg und Småland

Die Morgensonne lacht durch die Luke, es ist bereits um 4.00 Uhr hell – man merkt, dass wir uns nördlicher bewegen. Nach einem ausgiebigen Frühstück an Bord erreichen wir um 09.00 Uhr Göteborg und betreten erstmals schwedischen Boden.

Göteborg

Bei einer kurzen, geführten Stippvisite bekommen wir einen Eindruck von der lebendigen Metropole, obwohl es aufgrund des schwedischen Nationalfeiertags heute in der Stadt relativ ruhig zugeht. Das Mittagessen nehmen wir in luftiger Höhe im Restaurant „Heaven“ ein, wo wir Krabbenbrot, eine Spezialität Schwedens, zu uns nehmen.

Restaurant „Heaven“

Mein Tipp: Von diesem Restaurant hat man einen herrlichen Rundumblick auf die Stadt und das Krabbenbrot schmeckt außerdem köstlich.

Wir verabschieden uns von Göteborg und treten mit einem Kleinbus unsere Reise ins nördliche Småland an. Die Distanzen in Schweden sind groß, und so liegt eine 4-stündige Busfahrt vor uns, bevor wir unser heutiges Ziel – den Vänernsee – erreichen. Es ist der größte See Schwedens und an manchen Stellen kann man das gegenüberliegende Ufer nicht erblicken.

Wir fahren durch liebliche, kultivierte Landschaften, vorbei an rot getünchten Bilderbuchholzhäusern mit gepflegten Gärten und glauben, uns in einem Film von Inga Lindström wiederzufinden.

Unterwegs machen wir einen kurzen Stopp in einer kleinen Gemeinde und werden herzlich dazu eingeladen, bei Kaffee und Kuchen zu sehen, wie die Schweden Ihren Nationalfeiertag feiern. Wir mischen uns unters Volk, picknicken auf der Wiese, lauschen den Klängen der Dorfmusik und genießen die gemütliche Atmosphäre – ein schönes Erlebnis.

DSCN5871

Die Schweden trinken gerne Kaffee, der meistens in Kaffeekannen zur Selbstbedienung gereicht wird. In vielen Lokalitäten herrscht Selbstbedienung: Jeder stellt sich gesittet an, es gibt kein Drängeln und anschließend räumt jeder sein Geschirr vom Tisch selber ab – finde ich nett!

Am Abend erreichen wir das Seehotel Fryken Strand *** (Hoteltipp!), einen ganz besonderen Ort und ein Hotel, das mit viel Liebe zum Detail eingerichtet ist, mit einer ausgezeichneten Küche aufwarten kann und eine Oase der Ruhe ist. Um 22:00 ist die Sonne noch am Horizont zu sehen und es wird noch lange nicht dunkel – faszinierend!

Värmsee

7. Juni – Floßfahrt auf dem Fluss Klarälven

Ein Erlebnis der besonderen Art steht heute auf dem Programm – eine Floßfahrt auf dem mächtigen, gemächlich fließenden Fluss Klarälven. Doch zuvor muss das Floß von unserer Gruppe noch selbst gebaut werden (Erlebnistipp!).

Auf einem Campingplatz treffen wir auf Inge Marie, die uns voller Elan und Begeisterung unter fachkundiger Anleitung erklärt, wie das Floß aus Baumstämmen und Seilen zusammengesetzt wird. Das Baumaterial ist schwer und das Wasser ist kalt, trotzdem arbeiten wir mit vollem Eifer an unserem Projekt.

Floßfahrt

Nach zwei Stunden harter Arbeit ist es vollbracht, das Floß ist zur Abfahrt bereit. Rein in die Schwimmweste, Paddel in die Hand und ab geht die Fahrt.

Gemütlich treiben wir circa drei Stunden den Fluss entlang, genießen die Ruhe und ein köstliches Picknick an Bord, während die grüne Flusslandschaft an uns vorüberzieht.

Picknick am Floß

Große Hindernisse, Stromschnellen und Sandbänke bleiben uns Gott sei Dank erspart und wir erreichen unseren Ausstieg, wo sogleich das Floß wieder in seine Einzelteile zerlegt wird. Der ein oder andere hat sich sicherlich ein bisschen mehr Action gewünscht, trotzdem war’s schön.

Unsere Reise geht weiter und am Abend erreichen wir das gemütliche Hotel Sahlströmsgarden, wo wir im neben liegendem Restaurant mit einem köstlichen Essen den Abend ausklingen lassen.

8. Juni – Unterwegs mit Huskys

Heute Vormittag steht wieder eine längere Busfahrt am Programm. Zu Mittag kehren wir im Landhotel Mullsjö ein, das in wunderschöner Natur an einem See liegt.  Dann geht es weiter nach Habo.

Uns erwartet dort ein wahrhaft tierisch spannendes Erlebnis – ein Besuch bei den Nystedt Huskys, wo uns ein Husky Walk bevorsteht (Erlebnistipp!). Wir werden von der Familie und deren Freunden herzlich empfangen und auch die Hunde sind voller Vorfreude auf den bevorstehenden Spaziergang.

Husky-Tour

Den Hunden wird ein Geschirr umgelegt und wir bekommen einen Hüftgurt, an dem die Leine festgehängt wird.  Bei dieser kurzen, geführten Packhund-Tour erleben wir, über welche Zugkraft diese Tiere verfügen. Mein vierbeiniger Gefährte heißt Teebust und bringt mich ganz schön ins Schwitzen, denn je schneller man wird umso stärker ziehen die Hunde. Man muss ganz schön zurückhalten, um nicht auf die Nase zu fallen.

Im Wald machen wir einen kurzen Halt und versuchen uns noch im Schneeschuhwandern im Moor – eine lustige Erfahrung!

Schneeschuhtour im Moor

Bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen lassen wir das Erlebte noch nachwirken, dann geht die Reise weiter nach Jönköping.

Am Abend erleben wir eine schöne Bootsrundfahrt auf dem Vätternsee (Ausflugstipp!). Bei einem schmackhaften Abendessen fahren wir der untergehenden Sonne entgegen und genießen die gemütliche Atmosphäre auf dem Schiff. Die Nacht lassen wir noch in einem Lokal am Pier ausklingen. Um 2.00 Uhr heißt es Sperrstunde, dann schließen die Nachtlokale in Schweden ihre Türen (es gibt nur wenige Ausnahmen in größeren Städten, wo die Lokale länger geöffnet haben.).

9. Juni – Barockstadt Karlskrona

Schweden – das Land der Elche! Eigentlich, denn in freier Natur ist uns bei dieser Reise noch keiner untergekommen. Daher besuchen wir noch schnell eine Elchfarm, um diese riesigen Tiere zu bestaunen. Damit hätten wir dieses Thema auch abgehakt.

Weiter geht die Fahrt nach Ronneby in der Provinz Blekingen, wo ein Besuch des wunderschönen Kurparks Brunnsparken und ein Besuch des bekannten Cafés Mandeltartan (Lokaltipp!) am Programm stehen. Das Café ist mit viel Liebe zum Detail eingerichtet. Der IKEA-Style ist in vielen Lokalen vorherrschend, auch in diesem, und man hat manchmal das Gefühl, im Wohnzimmer von jemandem zu sitzen – ich liebe den Stil und finde es urgemütlich.

Anschließend treten wir die Reise nach Karlskrona an, die einzige Barockstadt Schwedens. Wir besichtigen unter anderem das Marine Museum mit vielen interessanten Schaustücken. Haben Sie schon einmal ein Marineboot aus dem Zweiten Weltkrieg von innen gesehen oder eine riesige Galionsfigur betrachtet?

Marine Museum

Anschließend fahren wir mit einem Boot zur „Repslagarbanan“. Dies ist eines der ältesten, bewahrten Gebäude von Karlskrona und Schwedens längstes Holzhaus, in dem früher Tauwerk für Kriegsschiffe hergestellt worden ist. Bei einer kurzen Demonstration bekommen wir eine Vorstellung davon, wie hart die Männer damals arbeiten mussten (Besuchertipp!).

Repslagarbanan

Am Abend checken wir im Hotel First Statt i Karlskrona ein, das in einem geschichtsträchtigen Haus am Hauptplatz untergebracht ist. Am Abend spazieren wir noch durch die Stadt und stellen fest, dass es ein nettes Städtchen ist, wo es einiges zu entdecken gibt.

10. Juni – Auf in den Süden, auf nach Skåne

Heute führt uns unsere Reise in die südlichste Region Schwedens, nach Skåne (Schonen). Am Vormittag besuchen wir das Naturschutzgebiet Naturum Kristianstad Vattenrike (Wasserreich).

Kristianstad

In einem modernen Besucherzentrum werden wir über Projekte aufgeklärt, die das Ziel haben, im Einklang mit der Natur zu leben und die Natur in die Stadt und das Leben einzubeziehen.
Kristianstad liegt inmitten dieses gigantischen Naturschutzgebietes und ist zum Großteil im Wasser gebaut (Besuchertipp für Familien!).

Kristianstad

Weiter geht die Fahrt nach Åhus, wo wir dem Meer und den Stränden schon sehr nahe sind. Nach einem köstlichen Essen im Hotel Ahusgastis fahren wir weiter in die Kornkammer Schwedens und besuchen bei einem kurzen Stopp Kiviks Musteri, einen kleinen Traditionsbetrieb, wo Apfelsaft aus eigenem Anbau hergestellt wird.

Rund um Kivik befinden sich unzählige Apfelplantagen und jeder zweite schwedische Apfel stammt aus diesem Gebiet. Anschließen besichtigen wir einen geschichtsträchtigen Ort: Ales Stenar. Auf einem Hochplateau oberhalb des alten Fischerdorfes Kaseberga thront die größte erhaltene Schiffssetzung Schwedens. Sie umfasst 59 Steinblöcke in Form eines 67 m langen und 19 m breiten Schiffes – das Stonehenge Schwedens! Ein mystischer Ort mit grandiosem Ausblick aufs Meer.

Ales Stenar

Weiter geht die Fahrt in das bekannte Städtchen Ystad, wo wir auf den Schauplätzen der Romanfigur Kommissar Wallander wandern. Das Städtchen mit seinen mittelalterlichen, pastellfarbenen Holzhäusern, gepflasterten Straßen und sonnigen Marktplätzen ist auf jeden Fall einen Besuch wert (Ausflugstipp!).

Ystad

Die Nacht verbringen wir in der quirligen Stadt Malmö im Elite Plaza Hotel (Hoteltipp!).

11. Juni – Facettenreiches Malmö

Nach einem ausgiebigen Frühstück erkunden wir die sympathische Stadt Malmö am Öresund per Rad – eine interessante Sightseeingtour, bei der man mit Muskelkraft schnell weiterkommt und bequem größere Distanzen zurücklegt.

Malmö per Rad

Malmö ist typisch schwedisch und doch international, modernes Design trifft auf Tradition. Zahlreiche Restaurants und Lokale befinden sich auf dem aus dem 16. Jahrhundert stammenden, von reizvollen Häusern umrahmten Platz „Lilla Torg“ und laden zum Verweilen ein. Die Stadt ist lebendig und es gibt einiges zu entdecken. Malmö ist mein top Städtetipp! Einen Aufenthalt kann man dann gleich mit einem Besuch von Kopenhagen verknüpfen, denn die beiden Städte sind durch die Öresundbrücke miteinander verbunden!

Malmö

Am frühen Nachmittag machen wir noch einen kurzen Abstecher ins nahe gelegene Wikingerdorf Fotevikens Museum (mein Familientipp!). Hier kann man erleben und sehen, wie die Wikinger einst gelebt haben. Über die beeindruckende Öresundbrücke geht es mit dem Zug nach Kopenhagen, wo wir nach einer Station bereits mitten am Flughafen stehen. Am Abend treten wir unseren Rückflug nach Wien an und wir sind uns alle einig, dass wir viel Schönes und Spannendes gesehen und erlebt haben.

Mein Fazit

Ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass Schweden eine breite Zielgruppe anspricht, egal ob Familien, Naturliebhaber, Sportbegeisterte und Aktive, Kulturinteressierte oder Ruhesuchende. Schweden ist für jeden ein ideales Reiseziel, ein facettenreiches Land, das darauf wartet, entdeckt zu werden. Mich haben Schweden und seine Einwohner überzeugt und ich werde gerne wiederkehren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.