Laut und leise, Party und Kultur, Berge und Meer – so vielseitig ist Thailand!

GRUBER-reisen Team
Letzte Artikel von GRUBER-reisen Team (Alle anzeigen)

Von Kristina Rampitsch

Von Bangkok, über das Goldene Dreieck bis nach Koh Samui – eine abwechslungsreiche Reise, durchwachsenes Wetter, tolles Essen und die freundlichsten Menschen haben diese Reise für mich zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht!

bangkok bei Nacht
Bangkok bei Nacht

Bangkok

Begonnen hat meine 2-wöchige Reise in Bangkok. Mit dem Trubel, der in Bangkok zu jeder Tages- und Nachtzeit herrscht, habe ich nicht gerechnet. Erst nach dem ersten Kulturschock beginnt man, die vielen tollen Dinge und Details dieser Stadt zu entdecken.

Als Einstieg empfehle ich eine Bootsfahrt auf dem Chao Phraya. Ca. 90 Minuten geht die Tour vorbei an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten, wie dem Königspalast oder dem beeindruckenden Wat Arun.

Der Besuch des Chatuchak Weekend Market, dem größten Markt der Welt, ist ein weiteres Highlight. Von Kleidung über Schmuck bis hin zu Nahrungsmitteln, hier finden sich viele thailändische Kostbarkeiten und Köstlichkeiten.

Abends empfiehlt sich der Besuch der Sirocco Skybar oder ein Cocktail in der Bar Amorosa mit Blick auf den Wat Arun.

Top-Tipps Bangkok:

  • Wat Arun: Für den Besuch dieses beeindruckenden Tempels muss man schwindelfrei sein, möchte man die steilen Stufen erklimmen.
  • Flussfahrt auf dem Chao Phraya: Mieten Sie eines der gemütlichen Boote mit Sonnenschutz.
  • Besuch des Königspalastes: Auf angemessene Kleidung wird hier großen Wert gelegt!
  • Einkaufstour auf dem größten Markt der Welt, dem Chatuchak-Markt: Der weltweite Versand von Produkten ist hier möglich!
  • Cocktails in der Sirocco Sky Bar: traumhafter Ausblick über Bangkok

    Wat Arun
    Wat Arun

Chiang Mai

Chiang Mai im Norden von Thailand, mit Bergen vor der Haustür, grünen Landschaften und toller Luft, ist ein sehr erholsamer Ausgleich zu Bangkok.

In der Stadt Chiang Mai befinden sich zahlreiche Tempelanlagen, von denen mich der Wat Chedi Luang am meisten beeindruckt hat. Dieser Chedi wurde vor mehreren Hundert Jahren durch ein Erdbeben zerstört, heute ist die eindrucksvolle Ruine zu bestaunen.

Der Nachtmarkt in Chiang Mai lohnt sich! Zwischen dem üblichen Fake-Ramsch lassen sich bei genauerem Hinsehen wahre Schätze und tolle Souvenirs entdecken. Feilschen ist hier Pflicht, denn so kann man die ohnehin überhöhten Touristen-Preise um ein gutes Stück runter handeln.

Allein die Royal Flora, die königliche Blumenausstellung, die jedes Jahr in den Wintermonaten stattfindet, ist einen Thailand-Urlaub wert. Leider konnte ich mir nur 2 Stunden Zeit nehmen, ein ganzer Tag dürfte für diese einzigartige Blumenpracht jedoch auch nur schwer ausreichen. Diese gigantische Ausstellung umfasst ein Gebiet von 80 Hektar und zeigt über 2,5 Millionen Pflanzen aus über 2.200 Spezies. Man kommt aus dem Staunen und Fotografieren nicht mehr raus.

Top-Tipps Chaing Mai:

  • Royal Flora: eine der Größten Blumen-Ausstellungen der Welt, wenige Kilometer außerhalb der Stadt
  • Chiang Mai Nachtmarkt: zum Stöbern und Handeln, aber auch bei gutem Essen entspannen
  • Wat Chedi Luang: die beeindruckende Ruine eines Chedis

    Royal Flora, Chiang Mai
    Royal Flora, Chiang Mai

Goldenes Dreieck

Von Chiang Mai ausgehend erreicht man mit dem Auto in 3 ½ Stunden das Goldene Dreieck und den Mekong Fluss. Ländersammler haben hier ihre helle Freude, denn Thailand, Laos und Myanmar kann man leicht an einem Tag besuchen!

Sehr empfehlenswert ist eine Speedboot-Fahrt auf dem Mekong.

Mae Sai liegt an der Grenze zu Myanmar. Der abendliche Straßenmarkt bietet Kleidung, Nahrungsmittel und nette Andenken.

Überquert man die Grenze zu Myanmar, bietet sich ein ganz anderes Bild: Armut. Tachilek grenzt an Chiang Mai und weist eine, auf einem Hügel gelegene, tolle goldene Pagode auf, von der aus man einen tollen Blick über die Stadt hat.

Ebenfalls einen Besuch wert ist das neue und erstaunlich umfangreiche Museum „Hall of Opium“. Hier erhält der Besucher Einblick in die Opiumgeschäfte im Goldenen Dreieck und, wie der Opiumhandel viele Bereiche des Lebens und des Handels weltweit beeinflusst hat und noch immer beeinflusst.

Top-Tipps Goldenes Dreieck:

  • Schnellbootfahrt auf dem Mekong: 1-stündige Fahrt für 3 Personen pro Boot
  • Hall of Opium: Thailand präsentiert hier die Geschichte und Folgen des Opium-Handels.
  • Grenzerfahrung: Besuch der Grenzstädte Mae Sai in Thailand und Tachilek in Myanmar

    Grenzübergang nach Myanmar
    Grenzübergang nach Myanmar

Koh Samui

Zu Silvester ging es dann nach Koh Samui. Das neue Jahr dort an einem der Strände zu begrüßen, ist sehr empfehlenswert. Am Lamai Beach etwa, mit seinen zahlreichen Strandbars, kann man die Ankunft des neuen Jahres mit einem Cocktail in der Hand und den Füßen im Sand genießen.
Schon Stunden vor Mitternacht lassen die Menschen Lampion-Ballons steigen, die zu hunderten über den Nachthimmel ziehen. Das Feuerwerk um Mitternacht krönt den Abend.

Leider hat uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht. Denn es hat während unseres gesamten Aufenthalts auf der Insel wie aus Kübeln geschüttet und schnell standen alle Straßen unter Wasser.

Dennoch war es während unseres Aufenthalts warm genug, um die Insel trotz Nässe zu erkunden, sich eine tolle Thai-Massage zu gönnen, Sehenswürdigkeiten wie den mumifizierten Mönch anzusehen und sehr gut essen zu gehen.

Top-Tipps Koh Samui:

  • Q-Bar: Cocktail-Bar mit tollem Ausblick über Chaweng
  • Schwimmen, schnorcheln und entspannen: an den Stränden von Lamai und Chaweng
  • Na Muang Wasserfall: Baden mitten im Dschungel

Fazit

2 Wochen in Thailand zu verbringen lässt den Besucher einen ersten Eindruck von einem Land gewinnen, das so viel Schönes und Außergewöhnliches zu bieten hat, dass man sich dafür mehrere Wochen und Monate Zeit nehmen müsste.
Nicht nur die beeindruckenden Landschaften bleiben im Gedächtnis, sondern vor allem auf  die Freundlichkeit und Herzlichkeit der Thais, die eine Geborgenheit in einem Land vermitteln, das doch so fremd ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.